Suche

Close

Kontakt

Hallo

Gut Vorbereit auf den Black Friday - so gehts mit 4SELLERS

Gut vorbereitet auf den Black Friday

Am 29. November 2019 ist wieder großer Ausverkauf. Mit dem Black Friday begehen die Amerikaner traditionell einen der größten jährlichen Shopping-Räusche der Welt. Und auch in Deutschland ist der Einkaufs-Wahnsinn inzwischen fest verankert. Nahezu alle großen Markt- und Handelsplätze nehmen mit eigenen Angeboten und Deals daran teil. Für Händler ist dieser Tag und die darauffolgende Cyber-Week von Amazon daher ein Großkampftag. Allein die 4SELLERS-Händler erhielten im vergangenen Jahr während des Black Fridays und Cyber Mondays in kürzester Zeit über 233.000 Bestellungen. Vorbereitung auf diese Shopping-Schlacht ist also nicht nur ratsam, sondern notwendig. Wir haben die Ratschläge unserer Experten hier zusammengefasst:

Das Produktmanagement beginnt jetzt

Vor allem Händler die über Marktplätze wie Amazon oder eBay verkaufen, sollten ein Augenmerk auf die Produkt-Feeds werfen. Einfach, da die Plattformbetreiber den eigenen Kunden die bestmöglichsten Produkte präsentieren möchten und dabei Angebote bevorzugen, die relevante Informationen, gute Bilder und begleitenden Content bieten. Gerade der Marktplatz ist für Nutzer inzwischen auch eine Produktsuchmaschine geworden. 38 Prozent von ihnen gehen regelmäßig auf Amazon, nur um sich zu informieren. Wer hier direkt von Anfang an punktet, hat als Händler eine gute Chance auf einen Verkauf. Achten Sie also darauf, dass Informationen und Suchanfragen für Ihre Produkte zusammenpassen, Bilder und Videos relevant und in guter Auflösung bereitstehen und Preise und Versandoptionen zum Kauf anregen. So erhöhen Sie auch die Chancen während der Sondertage Produkte bei Amazon prominent zu platzieren.

Setzen Sie auch auf Ihre eigene Plattform

Zwar dominieren die großen Anbieter während der Schnäppchenjagd das Netz. Dennoch können Händler mit guten und überlegten Kampagnen und Aktionen Kunden auch in die eigenen Onlineauftritte locken. 2018 realisierten 4SELLERS Kunden während des Black Friday mehr als 25 Prozent aller Versendungen allein über die eigenen Onlineshops. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Händler sind freier in der Gestaltung von Angeboten und Rabatten, Kunden können mit etwas Geschick längerfristig an den eigenen Shop gebunden werden und es besteht keine Abhängigkeit gegenüber Konzernen.

Für diesen Erfolg braucht es jedoch auch eine Strategie. Vor allem an dem Wochenende rund um den Black Friday konkurrieren unzählige Anbieter um die gleichen Kundengruppen. Es ist also wichtig, das Interesse zu binden und zu lenken. Möglich wird das durch gezielte Marketing-Kampagnen über die sozialen Netzwerke, über Gewinnspiele oder besonders plakative Rabattaktionen. Händler profitieren dabei zusätzlich von der Tatsache, dass die Käufer bereits für die Möglichkeiten und Chancen des Black Firdays sensibilisiert sind.

Mobile First, immer und überall

Ein weiterer Vorteil eines eigenen Shops ist die Tatsache, dass Sie eine hundertprozentige Mobile-Abdeckung garantieren können. Schon heute erfolgt jeder dritte Webseitenaufruf in Deutschland über Mobilgeräte – und das Verhältnis verschiebt sich jedes Jahr weiter zugunsten der Smartphones, Tablets oder anderen Geräten. Viele Kunden nutzen zudem vor allem während der Shopping-Tage des Black Fridays ihre Handys, um auch unterwegs keine Deals und Angebote zu verpassen. Shops, die keine umfangreiche Mobile-Experience bieten, fallen bei den Käufern schnell durch. Besonders ärgerlich ist das, wenn mit aufwendigen Kampagnen die Nutzer zwar auf die Seite gelockt werden, dann jedoch wegen fehlender Mobiloptimierung direkt wieder abspringen.

Zudem dürfen Händler nicht die Vorteile von Messenger-Diensten vernachlässigen. Gerade über Facebook und WhatsApp können schnell und unkompliziert Fragen zu Produkten geklärt werden. Diese Geschwindigkeit kann schon ausreichen, um Ihr Schnäppchen in der Käufergunst entscheidend zu pushen.

Einfach ist Trumpf

Verkopfen Sie sich aber nicht, sondern konzentrieren Sie sich auf ein klares Ziel. Präsentieren Sie Ihre Angebote und Schnäppchen auf eigenen Landing-Pages, auf denen wirklich nur die wichtigsten und relevantesten Informationen zu finden sind. Vor allem während des Black Fridays hoffen Kunden auf tolle Angebote und wollen möglichst schnell zugreifen und sich die beworbenen Produkte sichern. Jeder zusätzliche Schritt kann das Interesse ablenken und im schlimmsten Fall sogar zu einem Kaufabbruch führen.
Führen Sie Ihre Kunden also über gezielte Kampagnen direkt auf die für den Black Friday erstellen Landing-Pages und optimieren Sie den Checkout-Prozess umfassend. So sichern Sie sich viele Bestellungen und sorgen für zufriedene Kunden.

IT-Infrastruktur muss passen

Neben vielen Verbesserungen für Angebote und im Bereich der Software ist jedoch vor allem die liebe Technik gerne ein Nadelöhr. Tech-Seiten ist es regelmäßig lange Artikel wert, wenn Onlineshops dem Ansturm der Kunden während des Black Fridays nicht standhalten. Für Marken und Unternehmen ist das peinlich, vielmehr jedoch ein gewaltiger Verlust. Denn: Nichts ist kostspieliger als ein nicht erreichbarer Shop während des Kaufrausches.

Händler müssen also darauf achten, dass auch die IT-Infrastruktur den Ansprüchen gerecht wird. Nutzer von Cloud-Angeboten sollten frühzeitig Kapazitäten reservieren und sich bei den jeweiligen Anbietern absichern. Aber auch alle anderen Händler sollten ihre eigene Infrastruktur im Vorfeld noch einmal überprüfen, um Ausfallzeiten auszuschließen. Professionelle Anbieter und Partner stellen gerade über den Black Friday und Cyber Monday oft spezielle Teams ab, die bei technischen Problemen sofort reagieren können. So gelang es auch 4SELLERS Kunden während der Rush-Hour eine Erreichbarkeit von 100 Prozent zu gewährleisten.

Sehen Sie den Black Friday nicht als einmaliges Event

Nutzen Sie den Black Friday um Ihre Marke und Ihre Angebote ins Zentrum zu rücken. Vor allem als Marketing-Kanal bietet der Rabatttag für schlaue Händler auch langfristig eine Möglichkeit neue Kunden zu gewinnen und diese langfristig zu binden. So kann der Verkauf eines Artikels von einem einmaligen Erlebnis durch guten Service, Zusatzangebote und begleitenden Content der Beginn einer langfristigen Kundenbeziehung sein. Als Händler sollten Sie also auch die andere Seite der Medaille betrachten und die Einkaufshysterie für sich langfristig nutzen.